21.10.2020, 20:11 UhrDeutsch | English
Hallo Gast [ Registrierung | Anmelden ]
Letzte Änderung am 2009-03-11 15:30:57 von retabell

Erweiterungen:
Mittlerweile Stand märz09 wird auch ein direkter pop3 Zugang mit ssl angeboten oder vorbereitet.

Löschungen:
Mittlerweile Stand märz09 wird auch ein direkter pop3 Zugang mit ssl angeboten.


Editiert am 2009-03-11 15:26:21 von retabell

Erweiterungen:
Mittlerweile Stand märz09 wird auch ein direkter pop3 Zugang mit ssl angeboten.
pop3.live.com
z.B Eintrag in .fetchmailrc
poll pop3.live.com with proto POP3
user 'user@hotmail.de' there with password 'passwort' is 'localuser' here ssl


Was unterhalb folgt ist alt, oder veraltet oder für ältere Installationen




Editiert am 2006-08-20 20:46:58 von RoEn

Erweiterungen:
Damit die Verbindung zum pop3-Server nicht blockiert wird, muss in der Datei /etc/hosts.allow folgende Zeile ergänzt werden:

Löschungen:
Damit die Verbindung zum pop3?-Server nicht blockiert wird, muss in der Datei /etc/hosts.allow folgende Zeile ergänzt werden:


Editiert am 2006-08-20 20:45:53 von RoEn

Erweiterungen:

pop3-Server testen



Löschungen:

pop3?-Server testen




Editiert am 2006-08-20 20:41:48 von RoEn

Erweiterungen:
Alternative: Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll, an Stelle der obigen Zeile folgende Zeile hinzufügen: Stelle sicher, dass folgende Zeile in der Datei /ect/services vermerkt ist:
pop3 110/tcp

Alternative:
Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll (s.o.), folgenden Eintrag in der /etc/services ergänzen:
hotwayd nnnn/tcp

Eventuell laufenden inetd beenden:

killall -HUP inetd

Sollte das System kein Feedback über laufende inetd-Prozesse geben, muss sichergestellt werden, dass inetd beim Systemstart geladen wird.


Löschungen:
Alternative
Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll, an Stelle der obigen Zeile folgende Zeile hinzufügen:

Stelle sicher, dass folgende Zeile in der Datei /ect/services vermerkt ist:

pop3? 110/tcp
Alternative
Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll (s.o.), folgenden Eintrag in der /etc/services ergänzen:
hotwayd nnnn/tcp

Eventuell laufenden inetd beenden:

$ killall -HUP inetd
Sollte das System kein Feedback über laufende inetd-Prozesse geben, muss sichergestellt werden, dass inetd beim Systemstart geladen wird.
(Ergänzung nötig)



Editiert am 2006-08-20 20:35:59 von RoEn

Erweiterungen:

Mails des Webmailers Hotmail via Pop3 empfangen

Dieser Artikel beschreibt, wie Mails des Webmailers Hotmail via Pop3 empfangen werden können.

1. Programm installieren

apt-get install hotwayd

2. Konfiguration

Editiere die Datei /etc/inetd.conf und füge folgende Zeile hinzu:
pop3 stream tcp nowait root /usr/sbin/tcpd hotwayd

Alternative
Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll, an Stelle der obigen Zeile folgende Zeile hinzufügen:
hotwayd stream tcp nowait root /usr/sbin/tcpd hotwayd

Sicherheitseinstellungen anpassen

Damit die Verbindung zum pop3?-Server nicht blockiert wird, muss in der Datei /etc/hosts.allow folgende Zeile ergänzt werden:
hotwayd : 127.0.0.1

pop3?-Server testen

telnet 127.0.0.1 110

An Stelle des Ports 110 ggf. den Port eingeben, der in der /etc/services alternativ eingetragen wurde. Anwortet der pop3?-Server (Beispielantwort ergänzen), ist alles in Ordnung. Wenn nicht, bitte die oben beschriebene Konfiguration überprüfen.
netstat -lp

In der Spalte Local Address sollte nun entweder :pop3? oder :port_numer ausgegeben werden, letzteres für den Fall, dass in der /etc/services ein abweichender Port definiert wurde. Der Programmname sollte als xxxx/inetd ausgegeben werden. Scheitert das, ist inetd noch nicht korrekt konfiguriert.

Mail-Programm konfigurieren

Ein neues Konto einrichten, Adresse des Pop3?-Servers wie folgt eingeben: 127.0.0.1 oder localhost.localdomain oder Name des Rechners im LAN.
Fertig! Viel Spaß mit dem neu installierten pop3-HTTPMail-Gateway!
Links: http://sourceforge.net/projects/hotwayd/
zurück


Löschungen:
Dieser Artikel beschreibt, wie Mails des Webmailers Hotmail via Pop3? empfangen werden können.
1. Programm installieren
apt-get install hotwayd
2. Konfiguration

Editiere die Datei /etc/inetd.conf

Füge folgende Zeile hinzu:
pop3? stream tcp nowait root /usr/sbin/tcpd hotwayd
Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll, an Stelle der obigen Zeile folgende Zeile hinzufügen:
hotwayd stream tcp nowait root /usr/sbin/tcpd hotwayd

Sicherheitseinstellungen anpassen

Damit die Verbindung zum pop3?-Server nicht blockiert wird, muss in der Datei /etc/hosts.allow folgende Zeile ergänzt werden:
hotwayd : 127.0.0.1

pop3?-Server testen

$ telnet 127.0.0.1 110
An Stelle des Ports 110 ggf. den Port eingeben, der in der /etc/services alternativ eingetragen wurde.
Anwortet der pop3?-Server (Beispielantwort ergänzen), ist alles in Ordnung. Wenn nicht, bitte die oben beschriebene Konfiguration überprüfen.
$ netstat -lp
In der Spalte "Local Address" sollte nun entweder *:pop3? oder *:port_numer ausgegeben werden, letzteres für den Fall, dass in der /etc/services ein abweichender Port definiert wurde. Der Programmname sollte als "xxxx/inetd" ausgegeben werden. Scheitert das, ist inetd noch nicht korrekt konfiguriert.

Mail-Programm konfigurieren

Ein neues Konto einrichten, Adresse des Pop3?-Servers wie folgt eingeben:
127.0.0.1
    1. localhost.localdomain
    2. Name des Rechners im LAN.

Fertig! Viel Spaß mit dem neu installierten pop3?-HTTPMail-Gateway!

Links:
http://sourceforge.net/projects/hotwayd/



älteste bekannte Version dieser Seite wurde bearbeitet am 2005-11-28 12:20:08 von pit [ ]

Dieser Artikel beschreibt, wie Mails des Webmailers Hotmail via Pop3? empfangen werden können.

1. Programm installieren
apt-get install hotwayd

2. Konfiguration

Editiere die Datei /etc/inetd.conf

Füge folgende Zeile hinzu:

pop3? stream tcp nowait root /usr/sbin/tcpd hotwayd
Hinweis: Leerzeichen verwenden, keine Tabs!

Alternative

Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll, an Stelle der obigen Zeile folgende Zeile hinzufügen:
hotwayd stream tcp nowait root /usr/sbin/tcpd hotwayd

Stelle sicher, dass folgende Zeile in der Datei /ect/services vermerkt ist:

pop3? 110/tcp

Alternative

Wenn hotwayd auf einem anderen Port lauschen soll (s.o.), folgenden Eintrag in der /etc/services ergänzen:
hotwayd nnnn/tcp
Für nnnn den gewünschten Port eintragen.

Eventuell laufenden inetd beenden:

$ killall -HUP inetd
Sollte das System kein Feedback über laufende inetd-Prozesse geben, muss sichergestellt werden, dass inetd beim Systemstart geladen wird.

(Ergänzung nötig)

Sicherheitseinstellungen anpassen

Damit die Verbindung zum pop3?-Server nicht blockiert wird, muss in der Datei /etc/hosts.allow folgende Zeile ergänzt werden:
hotwayd : 127.0.0.1

pop3?-Server testen

$ telnet 127.0.0.1 110
An Stelle des Ports 110 ggf. den Port eingeben, der in der /etc/services alternativ eingetragen wurde.
Anwortet der pop3?-Server (Beispielantwort ergänzen), ist alles in Ordnung. Wenn nicht, bitte die oben beschriebene Konfiguration überprüfen.

Ein weiterer Test funktioniert so:
$ netstat -lp
In der Spalte "Local Address" sollte nun entweder *:pop3? oder *:port_numer ausgegeben werden, letzteres für den Fall, dass in der /etc/services ein abweichender Port definiert wurde. Der Programmname sollte als "xxxx/inetd" ausgegeben werden. Scheitert das, ist inetd noch nicht korrekt konfiguriert.

Mail-Programm konfigurieren

Ein neues Konto einrichten, Adresse des Pop3?-Servers wie folgt eingeben:
127.0.0.1
    1. localhost.localdomain
    2. Name des Rechners im LAN.

Ggf. eine abweichende Port-Nummer (entsprechend der Konfiguration in der /etc/services) eintragen.

Der Username muss als vollständige E-Mail-Adresse eingegeben werden (hotmailuser@hotmail.com), das Passwort entspricht dem, das auch für den Webmailer verwendet wird.

Fertig! Viel Spaß mit dem neu installierten pop3?-HTTPMail-Gateway!


Links:
http://sourceforge.net/projects/hotwayd/
Letzte Revision :
Letzter Editor :
Eigentümer :
 
Deutsch | English
Logos and trademarks are the property of their respective owners, comments are property of their posters, the rest is © 2004 - 2006 by Jörg Schirottke (Kano).
Consult Impressum and Legal Terms for details. Kanotix is Free Software released under the GNU/GPL license.
This CMS is powered by PostNuke, all themes used at this site are released under the GNU/GPL license. designed and hosted by w3you. Our web server is running on Kanotix64-2006.